Nach dem Motto „Agile Organisation als Basis zur Digitalisierung“ fand im Februar 2018 das zweite [ um ] denk [ bar ] Camp im M1 in Mainz statt. Über 45 Teilnehmer hatten den Weg ins M1 nach Mainz gefunden – einem innovativen Co-Working Space. In zahlreichen barCamp-Sessions wurde sich mit dem Thema der Agilität auseinandergesetzt. Spannende Diskussionen, ein aktiver Wissensaustausch sowie intensives Netzwerken standen dabei im Fokus des Events!

In folgenden Themenräumen wurde spannend, teilweise hitzig – aber immer fair diskutiert:

  • Agilität und Führung
  • Agilität auf Basis smarter Daten
  • Agilität und die erforderliche IT-Organisation

Von O’Donovan-Seite – Co-Initiator des barcamps – eröffneten Stephanie Seiboldt und Ingo Scheidweiler mit der Vision von Kundenorientierung von Erich Sixt den Themenraum „Agilität … beginnt beim Kunden“.

Kundenfokus, Erich Sixt

Ingo Scheidweiler bringt zur Inspiration ein, wie man den Kunden zum Teil seines agilen Vorgehens machen kann oder wie man seine digitale Agenda mit den eigenen Customer Journeys beginnen kann.

Eine Session rankte sich darum, wie man möglichst agil auf die verschiedensten neuen Kanäle reagieren kann, die Kunden heute wählen, um sich über Servicefragen auszutauschen. Eine inspirierende Aussage einer Teilnehmerin in der Session: ,,Agilität und Kundenorientierung sind eine Haltung. Wenn ich den Kunden und seine Bedürfnisse ernst nehme, dann schaffe ich die Voraussetzungen, um ihm in seinen gewählten Kanälen zu begegnen.‘‘

Eine zweite Session beleuchtete die provokante Frage, ob One-face-to-the-customer in B2B Vertriebsorganisationen in Zeiten von Agilität bei Kunden ein Auslaufmodell geworden ist. Eine Erkenntnis aus der Diskussion mit den Teilnehmern war hier, dass das jeweilige Kundenbedürfnis über die Art der Ansprache entscheiden muss. Jedem Kunden die Betreuung zu bieten, die er sich wünscht und die eigene Fähigkeit diese Flexibilität zu gewährleisten – das geht für die Teilnehmer dieser Session nur mit ehrlich gelebter Agilität! Eine Chance also nicht nur für den Vertrieb, sondern vor allem für den Kunden. Aber Vorsicht! Klassische Verträge mit Wasserfallmodellen in der Abrechnung kommen in einem agilen Umgang mit dem Kunden an ihre Grenzen. Daher: Rahmenbedingungen anpassen und so Stolpersteine vermeiden. Dann klappt’s auch mit der Agilität!

Wir bedanken uns für die vielen spannenden Beiträge und den kreativen Austausch und freuen uns an dieser Stelle noch ein paar Impressionen des Barcamps zu teilen:

Ingo Scheidweiler

Ingo Scheidweiler bei der Eröffnung der ersten Session

M1 Co-Working Space

Der M1 Co-Working SpaceDer M1 Co-Working Space

Agilität Customer Service

Die Präsentation der Ergebnisse!

Bedürfnispyramide nach Maslow

Wie sich die Bedürfnispyramide nach Maslow verändert!

Agilität Customer Service

Volles Haus!

Agilität Customer Service

O'Donovan Consulting

O'Donovan Consulting

Seit 2000 kümmert sich O’Donovan darum Unternehmen durch besserer Kundenorientierung zum Erfolg zu führen. Zu Beginn fokussiert auf Customer Care und Kundenservice, folgte später die Verbreiterung in die Felder des Customer Relationship Managements und des IT Service Managements. Seit 2015 führt O’Donovan diese Disziplinen zusammen – ergänzt um das Gehen in den Schuhen des Kunden – in dem Feld der Kundenzentrierten Unternehmensführung. Customer Experience Management ist eines der Themen, über die O’Donovan gerne und fundiert schreibt. Erfahrungen aus den Projekten, Tipps aus der Praxis als auch die Kommentierung von Trends und aktuellen Marktzahlen aufzubereiten ist das Ziel – und das immer frohsinnig!

Antwort schreiben